Umwelt- und Gesundheitspreis
istock/caracterdesign

Umwelt- und Gesundheitspreis: rasch bewerben, die Frist endet bald

Kluge Köpfe mit cleveren Ideen für den Schutz von Umwelt, Klima und Gesundheit sind aufgerufen, sich für den mit insgesamt 15.000 Euro dotierten Umwelt- und Gesundheitspreis der Handwerkskammer Hamburg und der Signal Iduna Gruppe zu bewerben, die Frist endet bald

Hamburg, 1. Juni 2021 – Gute Ideen, die helfen, die Umwelt zu schützen, Ressourcen zu schonen sowie die Gesundheit und Sicherheit von Mitarbeiter*innen zu verbessern, stammen nicht nur aus großen Forschungs- und Entwicklungsabteilungen, Laboren oder Think Tanks. Sie entstehen auch in den Werkstätten und Büros kleiner Betriebe sowie in Garagen, Arbeitszimmern und an Küchentischen privater Erfinder*innen im ganzen Land. Von der Öffentlichkeit weitgehend unbemerkt, wird dort an zukunftsträchtigen Konzepten und Prototypen getüftelt.

Viele davon haben das Zeug, einen positiven Beitrag zum Schutz unserer Umwelt und der Gesundheit unserer Bevölkerung zu leisten – davon sind die Förderer und Unterstützer des Signal Iduna Umwelt- und Gesundheitspreises (Signal Iduna Gruppe, Handwerkskammer Hamburg, Zentrum für Energie-, Wasser- und Umwelttechnik ZEWU) überzeugt. Sie wollen verborgene Schätze ans Licht holen, deren Potenzial für die Allgemeinheit herausstellen sowie den Einfallsreichtum und Einsatz der Urheber*innen würdigen. In diesem Jahr verleihen sie den mit insgesamt 15.000 Euro dotierte Umwelt- und Gesundheitspreis zum nunmehr zwanzigsten Mal.

Bei der Bewertung orientiert sich die Jury aus Experten der Umwelttechnik, Wissenschaft und Wirtschaft an Fragen wie diesen:

• Inwiefern wird der aktuelle Stand der Technik übertroffen?
• Inwieweit sind Energieeffizienz, Umweltschutz und/oder Gesundheitsschutz in die Lösung integriert?
• Wie umsetzbar ist die Lösung hinsichtlich der Kosten und des Vorbild- oder Modellcharakters?

Die Bewerbungsfrist endet am 18. Juni 2021.

Die Preisverleihung findet am 3. Dezember 2021 unter der Schirmherrschaft des Hamburger Umweltsenators Jens Kerstan statt.

Alle weiteren Infos zum Preis, zur Besetzung der hochkarätigen Jury, den Teilnahmebedingungen und zur Anmeldung sowie den Preisträger*innen aus den Vorjahren